Praktisches

Ist es aus Ihrer Sicht möglich, die kostenlose Schülerbeförderung auch über die Kreisgrenze hinaus mit den Nachbarkreisen bzw. der Hansestadt Rostock zu vereinbaren? Würden Sie sich dafür verwenden?

Landratskandidat Stephan Meyer, CDU/Grüne

Ja, ich würde mich dafür verwenden. Grundgedanke wäre dabei auch das oben Gesagte zum ÖPNV. Zu bedenken gäbe es dazu nur, dass ÖPNV im Stadt-Umland-Raum und im Rest des Landkreises vollkommen anders ist. Bei einer Schülerbeförderung, die tatsächlich nur zweimal am Tag stattfinden kann, ist eine kostenlose Schülerbeförderung fast bedeutungslos, d.h. wenn kein Bus fährt, kommt es auf den Preis nicht an.

 

Herzliche Grüße
Stephan Meyer

Landratskandidat Michael Noetzel, die Linke

Ich werde mich unbedingt für eine grundsätzlich kostenlose Schülerbeförderung über die Kreisgrenze hinaus einsetzen, das gilt insbesondere für die Zusammenarbeit mit Rostock, zumal wir einen gemeinsamen Verkehrsverbund haben. Das ist auch Gegenstand der laufenden Diskussion zum Nahverkehrkonzept des Landkreises.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Noetzel

Landratskandidat Jürgen Dettmann, Freie Wähler

Ja, mir und den FREIEN WÄHLERN im LK ist diese Thema schon länger ein Signal für Entlastung von Familien und ein Baustein der Verkehrswende. Auch in der Nahverkehrsplanung müssen Grenzen zwischen der Stadt Rostock und dem Landkreis durchlässiger werden.

Ein solcher Antrag der FREIEN WÄHLER im Kreistag wurde von den Mehrheitsfraktionen in der Vergangenheit immer abgelehnt.

Der Bus- und Bahnverkehr sollen so selbstverständlich sein wie gutes Trinkwasser aus der Leitung. Gerade die junge Generation ist aus meiner Sicht offen für ein entsprechendes Angebot. Die Fahrgäste von morgen werden heute regionenübergreifend herangezogen.

Mit freundlichen Grüßen 
Jürgen Dettmann
Landratskandidat

Landrat Sebastian Constien, SPD

Die kostenlose Schülerbeförderung in dem angefragten Umfang ist auf mein Betreiben hin mit der aktuellen Schülerbeförderungssatzung des Landkreises Rostock auf den Weg gebracht.

Fachausschüsse und Kreisausschuss haben bereits zugestimmt. Der Kreistag wird in seiner Sitzung am 23.09.2020 abschließend entscheiden.