Praktisches

Die Abfallsatzung des Landkreises regelt den Umgang mit Grünschnitt. Diesbezüglich ist das Entsorgungskonzept aus Sicht der Bürger außerordentlich beschwerlich.

Welche Lösungsansätze haben Sie die weiten Wege zu den Wertstoffhöfen zu verkürzen, bzw. Astschnitt in eine Biotonne zu bekommen?

Landratskandidat Stephan Meyer, CDU/Grüne

Die Wertstoffhöfe sind örtlich fest verankert, sie können auch nicht einfach verlagert werden. Ein möglicher Lösungsansatz um weite Fahrwege zu vermeiden wäre eine 240 l Tonne. Laut aktueller Satzung liegen bei ca. 60 Euro im Jahr, wenn 4-wöchige Abfuhr gewählt wird. Auch Eigenkompostierung wäre möglich, weil es für Grün- bzw. Astschnitt keine generelle Andienungspflicht gibt.

Landratskandidat Michael Noetzel, die Linke

Die Grünschnittentsorgung ist in der Tat ein Problem. Den Weg zum Wertstoffhof kann man für den einzelnen Einwohner nicht verkürzen. Eine Lösung könnte eine zentrale Annahme in der Gemeinde an bestimmten Tagen und der anschließende Transport zum Wertstoffhof oder einem Kompostierplatz sein. Die Gemeinden Papendorf und Pölchow haben gemeinsam mit der Agrargenossenschaft Papendorf unter Mitwirkung von Ehrenamtlern bei der Annahme des Grünschnittes (und gelegentlicher Unterstützung durch den Bauhof) eine Lösung gefunden. Die könnte vielleicht auch für Bentwisch eine Anregung darstellen.

Landratskandidat Jürgen Dettmann, Freie Wähler

Offensichtlich sind mittlerweile alle Fraktionen auf Wertstoffhöfen (außer Pappe) kostenpflichtig. Das kann nicht so schwer sein für Grünschnitt ein Gebührenkalkulation vorzulegen und diese umzusetzen in der vorh. Infrastruktur der Wertstoffhöfe.

Die Abwägung muß erfolgen: Soll alles im Wald liegen oder Beibehaltung der (kostenlosen) Grünschnittannahme. Soweit die weitere Strecke mit Verwertung (Kompostierung) untersetzt ist, tendiere ich für Sammelpunkte auf den Wertstoffhöfen.

Landrat Sebastian Constien, SPD

Aktuell besteht auch die Möglichkeit den Grünschnitt auf dem eigenen Grundstück zu kompostieren oder in die Biotonne zu geben. Wem dies nicht möglich ist, hat den Grünschnitt sachgerecht auf dem Wertstoffhof zu entsorgen. Das haben wir auch vereinfacht, indem wir die elektronische Abrechnung eingeführt haben.

Bei Astschnitt ist es genauso. Dieser muss bei Verbringen in die Biotonne nur zerkleinert werden.

Ich empfehle aus eigener Erfahrung die 240 L Tonne als Saisontonne von April bis Oktober.