Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bentwisch,

kurz vor den Osterfeiertagen möchte ich mich doch nochmal kurz bemerkbar machen :-).

Ich habe heute (allein) unseren Familien-Ostereinkauf bei Kaufland absolviert und wie kann es schöner sein, lief mir der Chef in die Arme (nein nicht so, natürlich ohne wirklichen Kontakt!!!).

Die Großwetterlage bei Kaufland hat sich ganz offensichtlich etwas beruhigt, aber: die jüngsten Auflagen seitens der Landesregierung (einzeln einkaufen, nur mit Korb und 2 m Abstand) sind mal schnell ausgesprochen, aber leider nicht ganz so schnell umgesetzt. Seine Sorge ist der Unmut der Kundschaft, wenn die Anzahl der Einkaufskörbe reduziert werden muss und die Lautsprecherdurchsagen (so freundlich sie auch gesprochen sind) das erträgliche Maß leicht überschreiten. Ich habe ihn getröstet und versichert: wir kriegen das hin! Ich wollte wissen, wann es denn vom Andrang her mäßig ist, denn wir, die wie kurze Wege haben, können ja mal schnell rumfahren, wenn’s nicht so voll ist. „Also am Nachmittag und am späteren Abend wäre es prima; bloß nicht morgens und bitte nicht böse sein, wenn man draußen auf den nächsten Einkaufskorb etwas warten muss...“.
Gut, wenn das alles ist, sollte das wirklich kein Problem sein; ich richte es der Ge-meinde aus, was ich hiermit gern getan habe.

Überhaupt spürt man im Moment irgendwie kaum Unmut. Ja, die Beschränkungen sind lästig und „schulpflichtige“ Eltern lernen die Leistungen von Lehrern, Schule und Kita mal auf eine ganz neue Art schätzen; aber unterm Strich besteht doch eine hohe Akzeptanz. Ich stelle viel Freundlichkeit, Offenheit und auch Humor fest. Dass unser Landkreis einer der bundesweit am wenigsten Betroffenen ist, hat sicher mehrere Ursachen, aber eine sind wir.
Der Nachbarschaftseinkauf läuft dank des FSV prima, die ersten Bestellungen wurden abgearbeitet. Hoffen wir, dass unser in den Startlöchern stehender Vollservice nicht aktiviert werden muss; wenn es aber notwendig wird, ist alles vorbereitet und so „blöd“ es klingt: wir freuen uns darauf (helfen zu können).
Frau Kemlein, unsere Seniorenbetreuerin vom ASB, hat mir versichert, im Börgerhus ist auch alles im grünen Bereich. Der tägliche Schnack findet jetzt von Balkon zu Balkon statt, sehr fein!

Das mit unserer Videokonferenz als Gemeindevertretersitzung hat prima geklappt (auch da sind wir Vorreiter). Ein Dankeschön an unseren Gemeindevertreter Niels Anders, der sich um den Technikkram gekümmert hatte. Ja, es gibt bei der Rechtsaufsicht im Kreis mal wieder Bedenkenträger, aber bei allem „Erbsengezähle“: es hat funktioniert und wir bleiben handlungsfähig! Beschlüsse im „Briefwahl-Modus“ herbeizuführen ist nicht wirklich ein Plan. Wir machen einfach! Wenn der ganze Corona-Spuk vorbei ist, können wir ja immer noch alles formell richten, wenn's denn sein muss.

Auch in der Kreisverwaltung scheint es recht turbulent zuzugehen: am 17.03. bekommen wir die Nachricht, dass gar keine Fördergelder in 2020 bewilligt werden und wir alle geplanten Investitionen auf Eis legen sollen. Der schriftliche Bescheid würde uns hierzu Ende Mai zugehen. Am 01.04. bekommen wir dann 2 positive Förderbescheide für  die geplanten Baumaßnahmen im Kirchweg in Volkenshagen und im Wiesengrund in Bentwisch. (auf Papier ausgedruckt :-)). Das nehmen wir mal so zur Kenntnis und lösen die Handbremse, die Vorbereitungen laufen jetzt an und die beiden Projekte werden wie geplant realisiert.

Die Förderung für die Kindergarten-Erweiterung wurde uns aber tatsächlich nicht gewährt. Wir könnten uns nächstes Jahr nochmal bewerben; werden es aber nicht machen, sondern werden einen Lösungsweg mit unserer Bentwisch GmbH gemeinsam finden. Die Kinder, die wir unterbringen möchten, sind schon geboren; wir haben fast alles – nur keine Zeit.

Vor dem Feuerwehrgebäude wird kräftig gewerkelt, sieht schon nicht schlecht aus und auch bei der Feuerwehrkampfbahn geht's ordentlich zur Sache. Und auch die Erschließungsarbeiten in unserem neuen Wohngebiet in der Hasenheide laufen auf Hochtouren. Also immer noch viel los in der Gemeinde!

Und es gab Lob für die Kollegen der Bentwisch GmbH, worüber ich mich sehr gefreut habe und es gern verbreite:

„Hallo liebe Dorfgemeinde, in Zeiten von überwiegend negativen Nachrichten, möchten wir gerne mal was Positives mitteilen: Wir haben in der Vergangenheit mehrere Verschmutzungen und Mängel in unserem hübschen kleinen Dorf bei machmit.bentwisch.de gemeldet und alles wurde innerhalb kürzester Zeit weggeräumt und behoben. Darum von uns einen ganz dicken Daumen nach oben. Wir hoffen damit anderen Bewohnern, die dieses Portal noch nicht nutzen, Mut zu machen, die Augen offen zu halten und in Form von anonymen Meldungen auf o.g. Seite unser Dorf weiter in Schuss zu halten.

Bleibt alle gesund, Jupp und Anett aus KK“

Meldungen sind zwar nicht anonym und werden redaktionell geprüft – egal, das ist eine wirklich schöne Anerkennung an die Kollegen, ans Amt sowie auch an Niels Anders (nochmal :-)) und Tim Dau mit seiner Truppe, die sich das einst alles ausgedacht und zum Laufen gebracht haben.

Mir bleibt nur noch Ihnen allen besinnliche und sonnenreiche Osterfeiertage zu wünschen, halten Sie Abstand und bleiben Sie alle schön gesund.

Herzlichst Ihr
Andreas Krüger

Tel. 0171 8330100
buergermeister@bentwisch.de

Auch diese Artikel könnten für Sie interessant sein:

Neues vom Bürgermeister für Juli 2020

Mit Bestürzung und Fassungslosigkeit haben wir die Nachricht vom Unglück unseres Vereinsmitgliedes Florian Karsch aufgenommen. Es zerreißt einem das Herz. 24 Jahre jung, alles noch vor sich. Unsere Anteilnahme und unseren Trost geben wir nach Mönchhagen zu seinem Bruder und seinen Angehörigen – auch der FSV war ein Stück weit ein Teil der Familie - wir werden Florians Andenken wachhalten und ehren. ...

Einladung zur Gemeindevertretersitzung in Bentwisch

Am Donnerstag, den 25. Juni 2020 findet um 19 Uhr die nächste Gemeindevertretersitzung im Börgerhus Bentwisch statt.

Neues vom Bürgermeister für Juni 2020

Danke für das Vertrauen, welches Sie mir vor einem Jahr entgegengebracht haben. Ich hoffe, Sie bislang nicht enttäuscht zu haben. Das erste Jahr als Bürgermeister unserer Gemeinde war für mich eine sehr aufregende Zeit.