Bentwisch ruft zur Wahlurne und unsere Bürgermeisterin nimmt Abschied

Neues erwartet die Gemeinde Bentwisch. Dabei geht es nicht alleine darum, dass Bürgermeisterin Susanne Strübing sich nach 5 Jahren im Ehrenamt aus der Vertretung unserer Gemeinde verabschiedet. Am 26. Mai 2019 findet auch die erste Kommunalwahl nach der Fusion der Gemeinden Bentwisch und Klein Kussewitz statt.

Das neue Bentwisch wächst zusammen und dies zeigt sich auch an der Liste der zugelassenen Wahlvorschläge zur Gemeindevertretungswahl, die sich aus potenziellen Vertreterinnen und Vertretern der alten und neuen Ortsteile zusammensetzt. Dass diese Konstellation schon jetzt unserer Gemeinde zugutekommt, betont auch Bentwischs Bürgermeisterin in ihrer Abschiedskolumne für  den Mai 2019:

 

„Ich freue mich über den Gewinn durch neue Gemeindevertreter aus der ehemaligen Gemeinde Klein Kussewitz. Ich merke, dass ihre Mitarbeit auf eine strukturelle Entwicklung in der Gemeinde Bentwisch gerichtet ist und bin froh über die neuen, fundierten Impulse. Ich gehe mit einem guten Gefühl für die Zukunft unserer Wohn- und Lebensqualität in Bentwisch.“
(Zur vollständigen Kolumne)

 

Wie genau die neue Gemeindevertretung für Bentwisch aufgestellt sein wird, soll am 26. Mai 2019 die Kommunalwahl zeigen. Dementsprechend sind alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bentwisch dazu aufgerufen, sich mit ihrer Stimme an der Gestaltung unserer Gemeinde zu beteiligen.

Susanne Strübing wünscht ihrem Nachfolger für die neue Amtsperiode in jedem Fall eine gute Zusammenarbeit. Als Kandidat für Bentwischs künftige Bürgermeisterwürde bewirbt sich der Architekt Andreas Krüger (parteilos).

Weitere Informationen rund um die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 gibt es online beim Amt Rostocker Heide.

Auch diese Artikel könnten für Sie interessant sein:

Neues vom Bürgermeister für September 2022

Nach nahezu zwei Jahren Stillstand kommt Bewegung in ein Projekt, was für die Entwicklung unserer Gemeinde von außerordentlicher Bedeutung ist: der B20 oder anders gesagt: die Erweiterung unseres Gewerbegebietes.

Nachtrag des Bürgermeisters zum Juni-Artikel 2022

Vielleicht habe ich mein Anliegen in meinem Juni-Artikel im Amtsblatt nicht sorgfältig genug formuliert denn einige Reaktionen deuten darauf hin, deshalb dieser kleine Nachtrag!

Neues vom Bürgermeister Juni 2022

Nach etwas mehr als der Halbzeit der Legislaturperiode ist es an der Zeit, sich selbstkritisch zu hinterfragen. Nicht nur ich als Bürgermeister, sondern ich empfahl dies auch den Mitgliedern der Gemeindevertretung.