11. Fußballpokal der Stadtwerke Rostock in Bentwisch

Der Fußballsommer zieht ein in Bentwisch. Die Stadtwerke Rostock AG veranstaltet in unserer Gemeinde ihr Turnier um den 11. Fußballpokal und lädt alle Fans und Sportbegeisterten zum Dabeisein ein.

Insgesamt 12 Jugendmannschaften aus der Region Rostock haben die Möglichkeit sich den Pokal am 22. Juni zu erstreiten. Dazu dürfen sich die Gäste des Turniers über ein unterhaltsames Programm für Groß und Klein freuen.

Die Eckdaten zum Event im Überblick

Termin:
22. Juni 2019, 10:30 – 17:00 Uhr

Ort:
Sportanlage FSV Bentwisch
Am Sportplatz 18 a (Kunstrasenplatz)
18182 Bentwisch

Altersklasse:
E1 + E2 – Junioren (Jahrgang 2008 / 2009)

Teilnehmer:
12 Mannschaften aus Rostock und Umgebung

Rahmenprogramm:

Soccer-Käfig
Hüpfburg
Torwand
V-Schussanlage
(An allen 4 Stationen kann man kleine Preise gewinnen.)

Popcorn (im „Stadtwerke Rostock“-Zelt)

Ablauf

9.00 UhrEintreffen der Mannschaften
10.20 UhrEröffnung des Turniers durch Bentwischs Bürgermeisterin Susanne Strübing und Herrn Schneider (Stadtwerke Rostock AG)

Einlaufen der Mannschaften
10.30 UhrTurnierbeginn
ab 12.20 UhrMittagspause
13 UhrVorrundenspiele
14.40 UhrEinlagespiel: FC Hansa U10 – Turnierauswahl

Autogrammstunde mit Lukas Scherff (FC Hansa Rosock - angefragt)
15.15 UhrPlatzierungsspiele / Halbfinale
16.05 UhrSpiel um Platz 3
16.25 UhrFinale
16.45 UhrSiegerehrung

Juni 2019

Auch diese Artikel könnten für Sie interessant sein:

Neues vom Bürgermeister für September 2022

Nach nahezu zwei Jahren Stillstand kommt Bewegung in ein Projekt, was für die Entwicklung unserer Gemeinde von außerordentlicher Bedeutung ist: der B20 oder anders gesagt: die Erweiterung unseres Gewerbegebietes.

Nachtrag des Bürgermeisters zum Juni-Artikel 2022

Vielleicht habe ich mein Anliegen in meinem Juni-Artikel im Amtsblatt nicht sorgfältig genug formuliert denn einige Reaktionen deuten darauf hin, deshalb dieser kleine Nachtrag!

Neues vom Bürgermeister Juni 2022

Nach etwas mehr als der Halbzeit der Legislaturperiode ist es an der Zeit, sich selbstkritisch zu hinterfragen. Nicht nur ich als Bürgermeister, sondern ich empfahl dies auch den Mitgliedern der Gemeindevertretung.