Grabsäule feierlich eingeweiht

Die neue Stele auf dem kommunalen Friedhof in Bentwisch bildet zusammen mit der halbanonymen Urnengrabstelle (ca. 100 Quadratmeter) einen neuen Mittelpunkt auf der Anlage. Anlässlich des Totensonntags wurde die Grabsäule am 25. November 2018 von der Bürgermeisterin, Vertretern der Gemeinde und interessierten Besucherinnen und Besuchern feierlich eingeweiht. Damit haben die Hinterbliebenen nun die Möglichkeit, die Namen der Verstorbenen zum Gedenken an der 2 Meter hohen Stele aus schwarzem Granit anbringen zu lassen.

Bereits im Oktober 2017 hatte sich die Gemeindevertretung dazu entschieden, den „neuen Friedhof“ durch die Schaffung einer halbanonymen Urnengrabstelle zu einer Stätte der Begegnung zu machen, an welcher den Verstorbenen gedacht werden kann. „Grabmale erzählen Geschichten von denen, die wir kennen, lieben und nicht vergessen werden“, verdeutlichte Bürgermeisterin Susanne Strübing dieses Anliegen in ihrer Rede zu dem feierlichen Anlass. „Diese Stele soll dem Andenken der Verstorbenen dienen, deren Angehörige und Nahestehende sich diese Möglichkeit der Ruhestätte, des Abschiednehmens und des Trostes gewählt haben. Ich wünsche allen Besuchern an diesem Platz Augenblicke für Zwiesprache, Linderung von Schmerz und innerer Leere, die Schöpfung neuer Kraft, die Wiederkehr der Freude am Leben.“

Dezember 2018

Auch diese Artikel könnten für Sie interessant sein:

Weihnachtssingen beim FSV Bentwisch

Am Samstag, den 1. Dezember 2018 von 13 bis 17 Uhr, sind Jung und Alt zur gemeinsamen Einstimmung in die Adventszeit eingeladen.

Grabsäule feierlich eingeweiht

Anlässlich des Totensonntags wurde am 25. November 2018 auf Bentwischs kommunalem Friedhof die neue Gedenkstele der halbanonymen Urnengrabstelle eingeweiht.

Bürgermeisterkolumne für Dezember 2018

Weihnachten steht vor der Tür und Bentwischs Bürgermeisterin sendet in ihrer Dezember-Kolumne einen Weihnachtsgruß an die Gemeinde und wagt einen Rückblick auf das vergangene Jahr 2018.