Fakten von der Bürgerversammlung

für diejenigen, die am 22. September 2016 keine Zeit hatten, unserer ersten großen Bürgerversammlung in dem neuen Börgerhus beizuwohnen, ist hier ein Auszug aus dem Rechenschaftsbericht 2015/16 unserer Gemeinde:

Bentwisch hat heute 2.433 Einwohnerinnen und Einwohner. Der Zuwachs um weitere rund 800 Einwohner wird – bei einer Fusion mit der Gemeinde Klein Kussewitz – sprunghaft vorhanden sein. Es gibt für die Eingemeindung in beiden Vertretungen gleichlautende Beschlüsse, in denen die gemeinsame Entwicklung – z.B. bei der Wohnbebauung, dem Kita-Entgelt oder beim Straßenausbau - geregelt ist. Die Gemeindevertretung erwartet die Vertragsunterzeichnung bis Ende Oktober und die Genehmigung der RAB noch in diesem Jahr, damit das Inkrafttreten des GÄV zum 1. Juli 2017 wirksam wird.

Die Hebesätze der Gemeinde Bentwisch bei den Grund- und Gewerbesteuern sind konstant geblieben. Das Einkommen in unserer Bilanz wird zum 31. Dezember 2016 einen Stand von rund 21,6 Mio. €, die liquiden Mittel von rund 2 Mio. € haben. Die Höhe der Schulden beträgt 66.800 € und damit rund 27 € pro Einwohner. Unsere Steuerkraft liegt mit ca. 1.500 € über dem Landesdurchschnitt von 800 € pro Einwohner, so dass wir weiterhin eine sog. abundante Gemeinde bleiben und keine Schlüsselzuweisungen erhalten. Für die Leistung von lfd. Aufwendungen haben wir jährlich rund 6 Mio. € zu erwirtschaften. Das gelingt uns natürlich vor allem aus unserem Steueraufkommen, wobei aus den Gewerbesteuern  mehr als 3 Mio. € von insgesamt  5 Mio. € Steuern vereinnahmt werden. Daraus müssen sofort, weil gesetzlich vorgeschrieben, für die Kreis-, Amts-, Gewerbesteuer- und Finanzausgleichsumlage rund 3,6 Mio. € finanziert werden.

Das jährliche Investitionsvolumen steht in engem Zusammenhang mit der Gewährung von Fördermitteln. 2014 haben wir 4 Mio. € investiert. 2016 werden 1,8 Mio. € in investive Vorhaben fließen.

Für Planungsleistungen, die als Vorbereitung weiterer Entwicklungsmaßnahmen in unserer Gemeinde dienen, sind  2016 200.000 € verfügbar. Im Brandschutz sind 200.000 €, für die Schule 240.000 €, die Kita und den Hort 400.000 € und im Straßen- und Grünflächenbereich 500.000 € ohne Investitionen veranschlagt. Unsere freiwilligen Ausgaben betragen rund 280.000 € für die laufende Unterhaltung und Bewirtschaftung, aber auch als Zuschüsse für Projekte in Vereinen und Organisationen wird dieses Geld bereitgestellt.

Über weitere Themen der Bürgerversammlung informiert Bürgermeisterin Susanne Strübing außerdem in ihrer monatlichen Mitteilung an die Gemeinde. Dazu gehören u.a. die Einweihung des Bürgergartens, die Bauarbeiten in der Grundschule Bentwisch sowie weitere Entwicklungen im Gewerbegebiet.

September 2016

Auch diese Artikel könnten für Sie interessant sein:

Nachtrag des Bürgermeisters zum Juni-Artikel 2022

Vielleicht habe ich mein Anliegen in meinem Juni-Artikel im Amtsblatt nicht sorgfältig genug formuliert denn einige Reaktionen deuten darauf hin, deshalb dieser kleine Nachtrag!

Neues vom Bürgermeister Juni 2022

Nach etwas mehr als der Halbzeit der Legislaturperiode ist es an der Zeit, sich selbstkritisch zu hinterfragen. Nicht nur ich als Bürgermeister, sondern ich empfahl dies auch den Mitgliedern der Gemeindevertretung.

Neues vom Bürgermeister Mai 2022

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bentwisch, wir waren alle mal jung und nur jeder allein kennt sein Sündenregister. Ich bin für einen gut gemachten Scherz immer zu haben, es kann auch mal deftiger aber lustiger Unfug sein, wenn´s aber hirnlos wird, ist es leider nicht mehr witzig.